An(Ge)dacht

Mit dem nachfolgenden Text möchten wir Sie einladen, im Alltag innezuhalten

und Gott im lauten und hektischen Tagesgeschehen zu erfahren.


Pfingsten

 

Feurige Zungen sah ich nicht,

es kam kein Sturmwind mit Brausen,

auch vermochte ich nicht,

in fremden Sprachen zu reden.

 

Hin und wieder spürte ich jedoch neue Kraft

mitten in der Tretmühle des Alltags.

 

Hin und wieder war der Mut da,

einzutreten für das Recht

des an den Rande Gedrückten.

 

 

Hin und wieder sprengte ich

alte Denkmuster und Gewohnheiten,

hatte Geduld und Verständnis.

 

Hin und wieder wich die Bitterkeit

und Enttäuschung aus meinem Herzen

und staunte ich über meine Heiterkeit.

 

Hin und wieder nahm ich Verwundungen an

als Gottes geheimnisvolle Orte des Lernens.

 

Hin und wieder hatte ich den Mut

zu einem unangenehmen Gespräch,

packte ich eine lange hinausgeschobene Arbeit an.

 

Hin und wieder – und doch selten genug -

steckte eine geheimnisvolle Kraft mich an –

Ob da wohl der Geist Gottes wirksam war?

 

 

Irmela Mies-Suermann, In: Pfarrbriefservice.de